BeamtendarlehenDer zinsgünstige Kredit für alle Mitarbeiter des öff. Dienstes.

Schnellanfrage stellen


Ihr persönliches Angebot
Hören Sie sich unser Angebot an
(2:16 min)

Kredit berechnen online und zu Hause

24. Mai 2019

Kredite mit ihren Konditionen sind für Nicht-Finanzexperten kaum selbst zu berechnen. Zu viele mathematische Formeln und Regeln müssen dabei beachtet werden. Daher eignen sich besonders Kreditrechner für eine schnelle Ermittlung der Zinsen und der Kreditrate. Kreditrechner liefern in der Regel einen ersten Überblick über die Monatsrate und die Zinskonditionen. Auch hier ist in den meisten Fällen nur ein grober Richtwert angegeben. Erst der Bankmitarbeiter kann anhand der individuellen wirtschaftliche Verhältnisse die genauen bank- und eventuell bonitätsabhängigen Zinsen und damit die Kreditrate ermitteln.

Kreditberechnung für Zuhause

Für Zuhause und damit für den Normalverbraucher eignen sich gut erste Überlegungen zur Darlehenssumme, Laufzeit und Tilgungsrate. Diese sind relativ grob gehalten, da noch keine Zinsen enthalten sind, geben aber einen ersten Überblick.

Dabei können folgende Formeln angewandt werden:

Ermittlung der Tilgungsrate
Kreditformel: Darlehenssumme / Laufzeit = Monatsrate
Beispiel: 50.000 € / 10 Jahre (120 Monate) = 416,67 €

Ermittlung der Laufzeit
Kreditformel: Darlehenssumme / Monatsrate = Laufzeit
Beispiel: 70.000 € / 600 € = 116,6 Laufzeit (9,6 Jahre)

Ermittlung der Darlehenssumme
Kreditformel: Laufzeit x Tilgungsrate =Darlehenssumme
Beispiel: 8 Jahre (96 Monate) x 350 € = 33.600 €

Alternative: Kreditrechner nutzen

Kreditrechner geben im Regelfall einen ersten Überblick über die Monatsrate, die Darlehenssumme und die Laufzeit. Einige Kreditrechner können auch bereits erste grobe Zinsaufstellungen ausgeben. Online Rechner für Kredite werden in der Regel für die Nutzung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wichtig für die Berechnung der gewünschten Rate ist, dass genaue Daten eingegeben werden. Ungenaue Werte führen verständlicherweise auch zu ungenauen Ergebnissen.

Und so geht´s:

  • Überlegen Sie den Verwendungszweck
  • Suchen Sie sich Kreditvermittler und Banken, bei denen Sie einen Kredit aufnehmen würden
  • Schauen Sie, ob ein kostenfreier Rechner zur Verfügung steht
  • Legen Sie die Darlehenssumme und die Laufzeit fest
  • Geben Sie nun alle restlichen Daten ein
  • Klicken Sie auf „Berechnen“

Wichtig: Einige Kreditrechner sind so ausgelegt, dass eine sofortige Onlineberechnung nicht möglich sind. Sie senden die Daten, die Sie eingegeben haben, an den Kreditvermittler oder die Bank. Sie erhalten daraufhin zumeist per E-Mail ein Angebot zugesendet. Das ist nicht nachteilig. Im Gegenteil: Hier bekommen Sie häufig gleich ein Angebot, was individuell anhand Ihrer Daten berechnet wurde. Hier kostenfreies und unverbindliches Angebot sofort berechnen lassen

Tipp: Stellen Sie vorab sicher, dass durch das Absenden des Kreditformulars Ihnen ein Angebot ohne Schufa-Check erstellt wird. Somit können Sie sich beliebig viele Angebote einholen, ohne dass diese bei der Schufa vermerkt werden. Und noch ein Tipp: Sollten Sie unsicher sein, ob ein Vermerk bei der Schufa hinterlassen wird, so fragen Sie vorab nach.

Günstigen Kredit berechnen mit und ohne Bonitätsauskunft

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, die Kreditkonditionen zu bestimmen. Die erste Variante ist die Berechnung der Zinsen ohne Bonitätsauskunft. Hier werden im Regelfall pauschal die Zinsen angegeben, die die Bank zu der gewählten Darlehenssumme und Laufzeit bereitstellt. Diese Variante ist häufig online anzutreffen und gibt einen groben Überblick. Zumeist handelt es sich bei dieser Kreditberechnung um Onlinerechner, die erste Ergebnisse ohne Schufa-Check direkt liefern. Es gibt aber auch Kreditrechner, die so programmiert sind, dass automatisch eine Bonitätsauskunft eingeholt wird. Dann werden Zinsen ausgegeben, die häufig auch der Bonität entsprechen. Bei der zweiten Variante berechnet ein Bankmitarbeiter oder ein Kreditvermittler die Kreditkonditionen anhand der eingegebenen Daten. Auch hier gibt es zwei Varianten. Die erste Variante ist, dass der Kreditvermittler ohne Bonitäts-Check ein Angebot berechnet. Dafür werden genau wie bei den Onlinerechnern, die pauschalen Zinsen angesetzt . Bei der zweiten Variante handelt es sich um eine Kreditberechnung mit Bonitätsauskunft. Hierbei werden genauere Zinskonditionen ausgegeben.

Wichtig: Wer sich zuerst ein Kreditangebot ohne Bonitätsauskunft einholt, erhält einen groben Überblick der Zinskonditionen. Entscheidet er sich für das Angebot, erfolgt im Regelfall im Rahmen des Kreditantrags eine Bonitätsprüfung, die sich dann noch einmal auf die Zinsen auswirken kann. Dies bedeutet, dass die Zinsen im Nachhinein nochmals an die Bonität angepasst werden können. Zumeist bedeutet dies eine Anpassung der Zinsen nach oben, aber auch in einigen Fällen nach unten.

Was ist bei bonitätsabhängigen Krediten zu beachten?

Gebundener Sollzins: Dieser Zins gibt die reine „Ausleihgebühr“ an, die pro Jahr anfällt. Häufig wird dabei eine Zinsspanne genannt, wie beispielsweise 2,49 % bis 5,99 % p.a. Diese Spanne verdeutlicht, dass sich der Sollzins in diesem Bereich bewegen wird. Welcher Zins genau berechnet wird, hängt oftmals mit der Bonität, dem Einkommen, der Laufzeit und auch der Darlehenshöhe zusammen.

Effektiver Jahreszins: Dieser Zins enthält alle wichtigen Kosten und Gebühren des Kredits sowie Zinseszinsen. Er wird jährlich erfasst und liegt in der Regel höher als der gebundene Sollzins. Auch hier wird häufig eine Zinsspanne angegeben.

Tilgungsrate: Die Tilgungsrate gibt die monatliche Rate an, die Sie an die Bank zurückzahlen müssen. In der Rate mit einberechnet sind bereits der Tilgungsbetrag des Kredits sowie die Zinsen.

Repräsentatives Beispiel: Hier sollten Sie intensiver nachschauen. Jeder Kreditvermittler und jede Bank ist verpflichtet, bei einer Kreditwerbung auch die Zinssätze anzugeben, die zwei Drittel aller Kunden erhalten würden. Diese Regelung ist in § 6a der Preisangabenverordnung (PangV) verankert. Wer dies nicht angibt, verstößt gegen das Gesetz. Zumeist ist diese Angabe unter den Kreditangeboten in Kleinschrift zu finden.

Wichtig: Wenn Ihnen eine Zinsspanne von 2,49 % bis 8,99 % angeboten wird, so bedeutet dies für Sie erst einmal, dass sich Ihr Zins in dieser Spanne bewegen wird. Personen, die eine makellose Bonität, ein hohes Einkommen, keine negativen Schufa-Einträge und Sicherheiten vorweisen können, haben die Chance auf den angegebenen niedrigeren Zinssatz. Allerdings sind erfahrungsgemäß die wenigstens Kunden in der Lage, alle Kriterien für den angepriesenen niedrigen Zinssatz zu erfüllen. Daher lohnt sich ein Blick auf das repräsentative Beispiel, was drei Viertel der Kunden wiederspiegelt. Wenn hier der Zinssatz beispielsweise bei 5,49 % liegt, so bedeutet dies, dass drei Viertel der Kunden diesen Zinssatz erhalten. Sie können also dann davon ausgehen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Sie diesen Zinssatz erhalten werden.

Tarifdetails nicht unbeachtet lassen

Ein kleiner Blick in die Tarifdetails kann lohnen, denn hier sind alle Kriterien für die Kreditvergabe verankert. Wichtig sind vor allem auf die Möglichkeit zur Sondertilgung und zur Ratenaussetzung zu achten, aber auch darauf, ob eine Versicherung zwingend abgeschlossen werden muss.

Abschluss einer Restschuldversicherung

Bei einigen Krediten und Banken ist ein Abschluss einer Restschuldversicherung zwingend. Diese ist oftmals nicht ganz so günstig und macht vor allem bei langen Laufzeiten und hohen Darlehensbeträgen Sinn. Sie schützt den Kreditnehmer in erster Linie vor einen Zahlungsausfall durch Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit.

Sind Sondertilgungen möglich?

Achten Sie zudem darauf, dass Sie Sondertilgungen leisten können. Damit sind alle Zahlungen gemeint, die abweichnd von der Monatsrate geleistet werden. Viele Banken bieten bereits kostenfreie Sondertilgungen an. Zumeist werden diese an eine Höchstgrenze gekoppelt, wie beispielsweise 5 % von der Restdarlehenssumme.

Vorfälligkeitsentschädigung – Ja oder Nein?

Ebenfalls wichtig ist der Blick auf die Möglichkeit, den Kredit vorzeitig ablösen zu können. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Einige Banken berechnen bei einer vorzeitigen Tilgung und Ablösung des Kredits eine Art „Strafgebühr“ für den Ausfall der Zinsen, den sie hinnehmen müssen. Diese Gebühr wird Vorfälligkeitsentschädigung genannt und ist in § 502 BGB verankert. Einige Banken verzichten aber bereits auf eine derartige Gebühr. Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung kann aber nicht willkürlich von den Banken festgelegt werden. Hier hat der Gesetzgeber einen Riegel davor geschoben. Demnach darf die Vorfälligkeitsentschädigung nicht höher als 1 % des vorzeitigen Rückzahlungsbetrags liegen oder aber 0,5 %, wenn die Zeitspanne zwischen der vorzeitigen Rückzahlung und der regulären Rückzahlung weniger als ein Jahr beträgt.

Ist ein Aussetzen von Monatsraten möglich?

Ebenso zu berücksichtigen ist der Blick auf die Möglichkeit, eine Monatsrate aussetzen zu können. Gerade bei finanziellen Engpässen kann dies sehr hilfreich sein. Zu beachten ist hierbei , dass auch für die Ratenaussetzung häufig eine bestimmte Gebühr verlangt wird. Nur bei sehr wenigen Anbietern können Sie kostenfrei Monatsraten aussetzen.