BeamtendarlehenDer zinsgünstige Kredit für alle Mitarbeiter des öff. Dienstes.

Schnellanfrage stellen


Ihr persönliches Angebot
Hören Sie sich unser Angebot an
(2:16 min)

Ablauf Umschuldung – Sicherheiten – Vorfälligkeitsentschädigung

08. Februar 2018

Eine Umschuldung dient in erster Linie dazu, die Konditionen und die Monatsrate zu verringern bzw. zu verbessern. Dazu wird der alte Kredit durch den neuen Kredit abgelöst und alle noch bestehenden Verpflichtungen aus dem alten Vertrag in den neuen Kreditvertrag übernommen. Die Ablösung eines alten Kreditvertrages durch einen neuen Darlehensvertrag wird als Umschuldung bezeichnet. Für Banken stellt eine Umschuldung im Regelfall aber ein Ausfall von Zinseinnahmen und sonstigen Einnahmen durch Abschlusszahlungen und Sondertilgungen dar. Dieser Ausfall wird in vielen Fällen mittels der Vorfälligkeitsentschädigung kompensiert. Die Vorfälligkeitsentschädigung wird dann fällig, wenn der Kreditnehmer vorzeitig den Kreditvertrag auflöst. Dies kann durch eine Umschuldung passieren, aber auch durch die Tilgung des kompletten Schuldbetrages. Doch nicht jede Bank verlangt eine solche Vorfälligkeitsentschädigung.

Wann sollte ein Darlehen umgeschuldet werden?

Ein Darlehen sollte immer dann umgeschuldet werden, wenn der Kreditnehmer mit den aktuellen Konditionen oder dem Kreditinstitut unzufrieden ist. Vor einer Umschuldung ist jedoch wichtig, sich zu fragen, ob der schon bestehende Kreditbetrag durch günstigere Zinsen abgelöst werden oder auch gleichzeitig eine Aufstockung der Kreditsumme erfolgen soll. Ebenso ist es wichtig vorab zu wissen, ob die Umschuldung beim gleichen Kreditgeber erfolgen soll oder ob eine andere Bank die Umschuldung vornehmen soll.

Wenn diese Fragen geklärt sind, kann es hilfreich sein, sich vorab über einen Zeitraum von 6 bis 8 Wochen die Zinsen bei dem neu ausgesuchten Kredit anzuschauen. Nicht selten können die Zinsen variieren. Oftmals besteht keine längere Zinsbindung, so dass niedrigere Effektivzinsen und Sollzinsen ausgeschrieben werden. Sollte der Kredit dann doch das optimale Darlehen darstellen, kann die Umschuldung beginnen.

Ablauf Umschuldung: Ablösevollmacht

Kredite mit schlechteren Konditionen stellen nahezu fast immer einen Grund zur Umschuldung dar. Sollte der Kreditnehmer dann noch über eine positive Bonität verfügen und zahlungsfähig sein, so steht der Umschuldung im Grunde genommen nichts mehr im Wege. Wie Sie eine Umschuldung am besten durchführen, haben wir für Sie kurz und knapp nachfolgend dargestellt.

Ablauf Umschuldung einzelne Schritte

  1. Suchen Sie sich einen Kredit mit günstigeren Konditionen
  2. Stellen Sie eine Kreditanfrage
  3. Stellen Sie nun einen Kreditvergleich zwischen den Konditionen des Altkredits und des Angebots auf
  4. Beantragen Sie den neuen Kredit
  5. Fügen Sie bei der Beantragung eine Ablösevollmacht hinzu (unformell) für alle Kredite, die Sie umschulden möchte sowie alle geforderten Sicherheiten, wie Kontoauszüge und Einkommensbescheide
  6. Wenn Ihr Kredit genehmigt wird, wird die Bank bei Vorliegen einer Ablösevollmacht alle Kredite für Sie ablösen und umschulden und Ihnen die Restsumme auf Ihr Konto überweisen
  7. Sollten Sie keine Ablösevollmacht mitsenden, können Sie selbst die Umschuldung vornehmen. Dazu müssen Sie die alten Kreditverträge fristgerecht kündigen. Einen Musterbrief dafür haben wir Ihnen nachfolgend zur Verfügung gestellt. Bei dieser Variante wird Ihnen der komplette Darlehensbetrag ausgezahlt

Ablauf Umschuldung: Kündigung der Altverträge

Der Kreditnehmer muss der alten Bank seinen Umschuldungswunsch und die daraus folgende Kündigung seines alten Kreditvertrages mitteilen. Ein formloses Schreiben genügt hierbei. Ratsam ist hierbei die Anfertigung von einem Zweitexemplar als Sicherheit. Im Nachfolgenden kann der Musterbrief als formlose Kündigung verwendet werden.

Musterbrief: Kündigungsschreiben eines Kreditvertrages:

mustertext

Mustertext kostenlos Downloaden

Vorfälligkeitsentschädigung trotz gleichem Kreditinstitut

Bevor eine Umschuldung in Erwägung gezogen werden sollte, sollten die eventuellen Kosten einer Umschuldung berechnet werden. Eine Umschuldung kann in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung beträchtliche Kosten nach sich ziehen. Diese müssen dann vom Kreditnehmer zusätzlich getragen werden. Ob sich dann eine Umschuldung lohnt, hängt nicht selten von der Höhe des noch bestehenden Kreditbetrages ab. Eine Vorfälligkeitsentschädigung fällt nicht bei jeder Bank an. Hier ist eine gute Vorabrecherche sinnvoll.

Eine Umschuldung kann mehrere teure Kredite zusammenfassen

Viele Kreditnehmer haben nicht selten mehrere Kredite nebenher zu tilgen. Oftmals entstehen dadurch hohe monatliche Raten, die für die Kredittilgung gezahlt werden müssen. Auch der Überblick über jeden einzelnen Kredit kann schnell verloren gehen. Die Schuldenfalle ist dann oftmals schnell erreicht. Hier kann sich besonders eine Umschuldung lohnen. Bei einer Umschuldung werden alle Kreditverbindlichkeiten zu einem Kredit zusammengefasst. Nicht selten ergibt sich dann aus vielen Krediten mit einer hohen Tilgungsrate ein Kredit mit einer kleineren Rate. Bei einigen Krediten ist sogar die Halbierung der Monatsrate möglich. Bevor also eine Umschuldung stattfinden soll (siehe Punkt Ablauf Umschuldung), ist es vorab ratsam, sich verschiedene Kreditangebote einzuholen.