BeamtendarlehenDer zinsgünstige Kredit für alle Mitarbeiter des öff. Dienstes.
Schnellanfrage stellen


Ihr persönliches Angebot
Hören Sie sich unser Angebot an
(2:16 min)

Zahl der Schuldner steigt auch im Jahr 2014 stetig an

08. November 2014

Gemäß dem neuen Schuldneratlas 2014 konnten 1,4 Prozent mehr Schuldner ihre Forderungen nicht mehr begleichen als im Jahr 2013. In Zahlen ausgedrückt entsprechen 1,4 Prozent rund 90.000 Privatpersonen. Insgesamt wurden zum 01. Oktober 2014 bundesweit 6,7 Millionen Privatleute registriert, die ihre Schulden nicht mehr begleichen konnten.

Im Detail lag die Schuldnerquote im Jahr 2013 bei 9,81 Prozent. Genau ein Jahr später, im Jahr 2014, liegt die Schuldnerquote bei 9,9 Prozent, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform bekannt gab.

Grafik: Hoch verschuldete Bundesländer

Bildquelle: © marog-pixcells – Fotolia.com

Der höchste Schuldenstand lag in Bremen mit 13,95 Prozent, gefolgt von Berlin mit 13,02 Prozent. Danach reihte sich Sachsen-Anhalt mit 12,57 Prozent ein. Nordrhein-Westfalen belegte den vierten Platz. Der niedrigste Schuldenstand wurde in Bayern mit 7 Prozent verzeichnet.

Durchschnittlich gesehen handelte es sich bei der Schuldenhöhe um 32.600 Euro pro Schuldner. Die insgesamte Schuldenhöhe lag bei 217,8 Milliarden Euro.

Gesamtverschuldung der Bundesländer in Deutschland

Bund 9,9%
Baden-Württemberg 8,0%
Bayern  7,0%
Berlin  13,0%
Brandenburg  10,0%
Bremen  14,0%
Hamburg  10,8
Hessen  10,0%
Mecklenburg-Vorpommern  10,7%
Niedersachsen  10,5%
Nordrhein-Westfalen  11,5%
Saarland 10,0%
Sachsen  9,3%
Sachsen-Anhalt  12,6%
Schleswig-Holstein 11,0%
Thüringen  9,1%

Konsumverhalten ist oft Grund für Schulden

Als Grund für die Schuldenanhäufung soll das Konsumverhalten an erster Stelle stellen, wie die Auskunftei Creditreform bekannt gab. Auch der Verlust des Arbeitsplatzes oder die Gesundheit können als Faktoren mitmischen.

Als besonders gefährdet sieht die Auskunftei Menschen, bei denen eine Überschuldung schon bei den Eltern bestand. Eine sogenannte „generationsübergreifende Überschuldung“ wird derzeit bei mindestens einer Million Sozialleistungsempfänger beobachtet.  Dabei überträgt sich häufig das Verhalten der Eltern auf den Nachwuchs.

Bei rund 3,89 Millionen Personen soll es sich um besonders schwierige Fälle handeln. Die Tendenz ist steigend. Ebenso sei die Altersgruppe der unter 30-jährigen Personen und die der über 70-jährigen Personen sehr besorgniserregend. Die Zahl der Schuldner steige hier stetig an.

Quelle: spiegel.de

Siehe auch:
Deutsche Staatschuld Uhr