BeamtendarlehenDer zinsgünstige Kredit für alle Mitarbeiter des öff. Dienstes.

Schnellanfrage stellen


Ihr persönliches Angebot
Hören Sie sich unser Angebot an
(2:16 min)

Feuerwehr, Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr

Die Feuerwehr stellt ein Amt dar, das als Aufgabe das Löschen, Schützen, Bergen und Retten unter Einhaltung von wichtigen Regelungen wie Brandschutzbestimmungen inne hat. Dabei kann es eine betriebliche oder technische Einrichtung, eine Truppengattung des Militärs oder ein privates Unternehmen sein.

Feuerwehr

Bildquelle: © MAK – Fotolia.com

Die Feuerwehrausbildung für die Berufsfeuerwehr oder auch die Freiwillige Feuerwehr erfolgt in der Regel in ortsnahen Feuerwehrschulen in einigen Bundesländern bereits ab dem 16. oder erst ab dem 18. Lebensjahr. Als Höchstaltersgrenze für die Ausübung der Feuerwehrtätigkeiten werden aufgrund der körperlichen Belastungen Höchstgrenzen von 60 bis 67 Jahren angesetzt. Die Ausbildung erfolgt in der Begriffs- und Ausrüstungslehre, Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) sowie in den praktischen Grundtätigkeiten. Zur Festigung des Lernstoffes und der praktischen Tätigkeiten werden Wettbewerbe bis hin zu Weltmeisterschaften durchgeführt.

Die Berufsfeuerwehr

Ein Beschäftigter der Berufsfeuerwehr wird entweder nach den Tabellen des TVöD oder TV-L vergütet oder als Beamte im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst besoldet. Dabei richtet sich die Besoldungshöhe vornehmlich nach der Qualifikation sowie dem Dienstgrad. Generell stellen Berufsfeuerwehren Ämter der jeweiligen Städte dar, die als größte Aufgabe den Katastrophenschutz und die Feuerbekämpfung inne haben. Neben diesen Aufgabengebieten fallen weitere Aufgaben wie Rettungsdienst, Brandschutzerziehung, Brandschutzbegehungen sowie Baugenehmigungen an. In jeder Stadt und Gemeinde ist mindestens eine Berufsfeuerwehr samt der dazugehörigen Wacht aufgestellt.

Die Freiwillige Feuerwehr

Parallel zur Berufsfeuerwehr existiert in vielen Städten und Gemeinden auch die Freiwillige Feuerwehr. Diese wird häufig von der Berufsfeuerwehr bei größeren Einsätzen zu Hilfe gezogen oder löst diese auch ab. Ebenso wird häufig die Freiwillige Feuerwehr bei Unwetter-Einsätzen gerufen, wenn an vielen Orten gleichzeitig Hilfe geleistet werden muss. Die Freiwillige Feuerwehr besitzt zumeist eigene Feuerwachen.

Vergütung von Feuerwehrmännern und -frauen

Zumeist werden Feuerwehrmänner und -frauen verbeamtet. Dies bedeutet, dass sie entweder im

  • mittleren feuerwehrtechnischen Dienst
  • gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst
  • höheren feuerwehrtechnischen Dienst
  • Rettungsdienst

tätig sind. Daraus ergibt sich dann die entsprechende Besoldungsgruppe und Stufe.

Einstellung

Der mittlere feuerwehrtechnische Dienst kann durch einen Hauptschulabschluss sowie einer abgeschlossenen Berufsausbildung erreicht werden. Zumeist wurde zuvor ein Handwersberuf erlernt. Die Eignung sowie der Gesundheitszustand spielen bei der Einstellung ebenso eine große Rolle.

Der gehobene feuerwehrtechnische Dienst setzt eine Fachhochschulreife, ein Diplom oder Bachelor in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang voraus.

Der höhere feuerwehrtechnische Dienst ist ausschließlich durch eine Allgemeine Hochschulreife, einem Diplom- oder Masterabschluss in einem naturwissenschaftlichen oder technischen Schulstudiengang zu erreichen.

Notfallsanitäter können ebenso bei Berufsfeuerwehren zum Einsatz kommen. Allerdings beschränkt sich hierbei das Einsatzgebiet auf den medizinischen Nofallversorgungsbereich.

Siehe auch:

Feuerwehr
Feuerwehrdienstvorschriften
Aktuelle TVöD Entgelttabellen

Aktuelle Besoldungstabellen

Diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzufügen: