BeamtendarlehenDer zinsgünstige Kredit für alle Mitarbeiter des öff. Dienstes.
Schnellanfrage stellen


Ihr persönliches Angebot
Hören Sie sich unser Angebot an
(2:16 min)
WhatsApp Chat

Akademiker

Als Akademiker werden wissenschaftliche Mitarbeiter an einer Hochschule sowie Personen mit einem Hochschulabschluss (akademischer Grad oder Staatsexamen) bezeichnet.

Der akademische Grad

Der akademische Grad (gesetzlich auch als Hochschulgrad beschrieben) wird als sogenannte Graduierung nach der erfolgten Abschlußprüfung und daraus folgend nach dem abgeschlossenen Hochschulstudium verliehen. Neben den bekanntesten Akademikergraden existieren noch weitere speziellere Grade, die ein Akademiker tragen kann. Der akademische Grad wird in einer Urkunde nach erfolgreichem Studium festgehalten und verliehen. Folgende Hochschulgrade werden in Deutschland an Akademikern vergeben:

Bachelor- und Mastergrad

BachelorMaster
LL. B. – Bachelor of Laws
BBA – Bachelor of Business Administration
B. Sc. – Bachelor of Science
B. A. – Bachelor of Arts
B. Eng. – Bachelor of Engineering
B. F. A. – Bachelor of Fine Arts
B. Mus. – Bachelor of Music
B. M. A – Bachelor of Musical Arts
B. Ed. – Bachelor of Education
LL. M. – Master of Laws
M. Sc. – Master of Science
M. Eng. – Master of Engineering
M. A. – Master of Arts
M. F. A. – Master of Fine Arts
M. Mus. – Master of Music
M. Ed. – Master of Education

Daneben gibt es noch zahlreiche nicht-konsekutive und weiterbildende Mastergrade, wie Master of Business Administration (MBA), Master of Business Administration and Engineering (MBA Eng.), Master of Architecture (M. Arch.), Master of Economics and Business, Master of Advanced Studies in Applied Ethics (MAS), Master in Disaster Management and Risk Governance (MDM) und Master of Business Law (M. B. L.).

Magistergrad und Diplomgrad

Der Magistergrad wurde zusammen mit dem Diplomgrad vom Bachelor- und Mastergrad abgelöst. Auslaufmodelle existieren noch.

Magister
M. A. – Magister Artium
Mag. iur. – Magister iuris
M. Sc. – Magister Scientiarum
MLE – Magister Legum Europae
Mag. rer. publ. – Magister rerum publicarum
LL. M. – Legum Magister
Mag. theol., M. Theol. M. Th. – Magister Theologiae
Diplom
Dipl. , DH – Diplom

Doktorgrad

Die Doktorgrade der Akademiker sind in Deutschland vielfältig. Die bekanntesten akademischen Doktorgrade sind:

Doktor
Dr. med. (medicinae) – Doktor der Medizin
Dr. med. dent. (medicinae dentariae) – Doktor der Zahnmedizin
Dr. med. vet. (medicinae veterinariae) – Doktor der Tiermedizin
Dr. iur. (iuris) -Doktor des Rechts
Dr. agr. (agriculturae) – Doktor der Agrarwissenschaft
Dr.B.A. (D.B.A.) – Doctor of Business Administration
Dr. cult. (culturae) – Doktor der Kulturwissenschaften
Dr. math. (mathematicae) – Doktor der Mathematik
Dr.-Ing. (Doktoringenieur) – Doktor der Ingenieurwissenschaften
Dr.-Theol. (Doctor theologiae) – Doktor der Theologie

Berufsgruppen und -bezeichnungen von Akademikern

Akademiker können im privaten Bereich und auch im öffentlichen Dienst tätig sein. Je nach Berufsfeld ergibt sich für sie eine Bandbreite an arbeitsvertraglichen Möglichkeiten. Die bekanntesten Berufsgruppen von Akademikern sind:

ArztApothekerChemiker
ZahnarztTierarztPhysiker
LehrerPsychologePsychiater
IngenieurArchitektKünstler
MusikerStaatsanwaltRechtsanwalt
SozialpädagogeÖkonomLandwirt
BiologeÄgyptologeMathematiker
GeologeMetereologePolitiker

Vergütung und Besoldung von Akademikern

Die Vergütung und Besoldung von Akademikern richtet sich nach der Laufbahn, die der Akademiker eingeschlagen hat. Ist er dem Beamtentum beigetreten, so erhält er eine Besoldung nach einer der entsprechenden 16 Landes- oder der Bundesbesoldungstabelle. Ist er im öffentlichen Dienst tätig, aber nicht verbeamtet, so richtet sich die Bezahlung zumeist nach einem Tarifvertrag. Die bekanntesten und gängisten Tarifverträge sind der TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst), TV-L (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder), TV-H (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Hessen), AWO (Arbeiterwohlfahrt), Caritas, Diakonie und Parität. Akademiker können aber auch außerhalb des öffentlichen Dienstes tätig sein. Zumeist sind sie dann freiberuflich, selbstständig oder aber auch nicht tariflich angestellt tätig.