Beamtenbesoldung: Besoldungstabellen für Beamte 2014

Das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst vom 01. April 2014 wurde auf die Beamten, Richter, Soldaten und Versorgungsempfänger im Bund übertragen. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, stellte seinen Gesetzentwurf vor, in dem das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Angestellten im öffentlichen Dienst auf die Bundesbeamten zeitgleich und inhaltsgleich übertragen werden soll.

Dies bedeutet, dass Bundesbeamte rückwirkend zum 01. März 2014 eine Anhebung ihrer Besoldung um 2,8 Prozent erhalten sollen. Die Anhebung soll jedoch mindestes 90 Euro betragen. Eine zweite Besoldungserhöhung soll dann um 2,2 Prozent zum  01. März 2015 erfolgen.

Insgesamt werden von der Erhöhung der Beamtenbesoldung 0,2 Prozentpunkte abgezogen, die dann als Versorgungsrücklage, die gleichzeitig eine Sicherung der Beamtenversorgung darstellt,  einbehalten werden.

Beamtenanwärter erhalten zusätzlich 40 Euro rückwirkend zum 01.März 2014 und 20 Euro zum 01. März 2015.

Die ersten Auszahlungen der Besoldungsanhebung können höchst wahrscheinlich erst zum 01. Oktober 2014 erfolgen. Grund dafür sind technische Bedingungen, die eine frühere Auszahlung so gut wie nicht möglich machen.

Aktuelle Besoldungsanpassungen 2015


Besoldungsanpassung vom 01. März 2014

Gemäß dem Bundesbesoldungs- und –versorgungsanpassungsgesetz 2012/2013 wurden die Bezüge der Bundesbeamten, Soldaten und Richter im Bund entsprechend dem tariflichen Ergebnis für den öffentlichen Dienst im Bund und Kommunen angehoben. Im Einzelnen erfolgte eine Anhebung der Bezüge wie folgt:

  • 2,8 Prozent zum 01. März 2014
  • 2,2 Prozent zum 01. März 2015

Download:

Besoldungstabelle 2014 (Gültig ab 1. März 2014)
Besoldungstabelle 2015 (Gültig ab 1. März 2015)



Weitere Informationen zur Beamtenbesoldung 2015

Umfassende Informationen zur Beamtenbesoldung können von Beamten der Kommunen und Länder sowie von Bundesbeamten auf beamtenbesoldung.org nachgelesen werden. Diese Webseite stellt neben Informationen zur Ausbildung, zu Besoldungserhöhungen und zu Besoldungstabellen auch kontinuierlich aktuelle News rund um das Beamtentum zur Verfügung.

www.beamtenbesoldung.org

Die Regelung der Beamtenbesoldung

Besoldungstabellen für Bund und Länder

Seite mit Links zu den einzelnen Besoldungstabellen

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2014)

Besoldungstabelle Bund Überleitung (gültig ab 01. Januar 2013)

Besoldungstabelle Bund Neuverbeamtung (gültig ab 01. Januar 2013)

Beamte und Versorgungsempfänger des Bundes werden seit dem 1.Juli 2009 nach einer neuen Gehaltstabelle und einem neuen Besoldungsrecht des Bundes besoldet. Die Beschäftigten werden nach wie vor in 15 Besoldungsgruppen eingestuft. Statt 12 der erreichbaren Stufen sind in der neuen Gehaltstabelle nur 8 Stufen mit einem Rhythmus von 2, 3 und 4 Jahren zu erreichen.

Beamtenbesoldung Rechner


Bundesbesoldungsgesetz 2012/2013

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die aktuelle Besoldung in den einzelnen Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Besoldung Länder

Der Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums zum Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2012/2013 liegt vor. Die Dienst- und Versorgungsbezüge werden in drei Stufen linear angehoben:

  • zum 1. März 2012 um 3,3 Prozent,
  • zum 1. Januar 2013 um 1,2 Prozent und
  • zum 1. August 2013 um 1,2 Prozent.

Die Anwärterbezüge werden gemäß dem Tarifergebnis angeglichen:

  • zum 1. März 2012 um 50 Euro und
  • zum 1. August 2013 um 40 Euro

Damit werden die Dienst- und Versorgungsbezüge annähernd linear und inhaltsgleich von den Tarifangestellten des Bundes und der Kommunen im öffentlichen Dienst auf die Bundesbeamten und Versorgungsempfänger übertragen. Als Grundlage dient dabei der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst vom 31. März 2012.

Gemäß § 14a Abs. 2 Satz 1 Bundesbesoldungsgesetz verringert sich die erhöhte Beamtenbesoldung um jeweils 0,2 Prozentpunkte. Diese werden als Versorgungsrücklage dem Bund zugeführt. Insgesamt entspricht die Zuführung einen Wert von 76 Millionen Euro.

Besoldungstabellen für Beamte, Polizeibeamte, Beamtenanwärter, Lehrer Richter

Das Beamtenbesoldungsgesetz (BBesG)

Das Beamtenbesoldungsgesetz regelt die monatlich laufenden Bezüge für folgende Berufsgruppen:

  • Bundesbeamten, der Beamten der Länder, der Gemeinden, der Gemeindeverbände sowie der sonstigen der Aufsicht eines Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts; ausgenommen sind die Ehrenbeamten und die Beamten auf Widerruf, die nebenbei verwendet werden.
  • Richter des Bundes und der Länder; ausgenommen sind die ehrenamtlichen Richter Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit.

Geregelt werden mittels des Beamtenbesoldungsgesetzes folgende Bezüge:

  • das Grundgehalt,
  • die Leistungsbezüge für Professoren sowie hauptberufliche Leiter und Mitglieder von Leitungsgremien an Hochschulen.
  • der Familienzuschlag,
  • die Zulagen,
  • die Vergütungen,
  • die Auslandsdienstbezüge

So funktioniert das Beamtendarlehen?

Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches und kostenloses Beamtendarlehen Angebot. Wir sichern Ihnen eine schnelle und zuverlässige Beratung.

Telefon 0800-300 800 1 (gebührenfrei) · Fax 0221-2611578

Diese Seite bei folgenden Social-Bookmarking-Diensten weiterempfehlen.

Dieser Artikel ist © Copyright geschützt.
Urheberschaft – Patrizia Ammirato

« Übersicht aller Landingpages



Beratung Beamtenkredit

Gern beraten wir Sie telefonisch kostenfrei unter: 0800 - 300 800 1

unverbindliches und kostenloses Beamtenkredit Angebot anfordern
Beratung zum Beamtenkredit 0800 - 300 800 1 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

Navigation: